SPD Bindlach

... beim Ortsverein der SPD Bindlach.

Wir haben diese Homepage in erster Linie für die Bürgerinnen und Bürger aus der Großgemeinde Bindlach und für alle Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die unsere Seite besuchen, erstellt. Sachliche Informationen für alle Leser/innen unserer Homepage sind die Grundlage unserer Arbeit im SPD-Ortsverein und der SPD Gemeinderatsfraktion.

Ihre Xenia Keil
Erste Vorsitzende

Bayreuth. Der Bund hat die Deutsche Bahn mit der Vorplanung für die Strecke Nürnberg nach Marktredwitz beauftragt. Voraussichtlich 2019 soll diese abgeschlossen sein – das geht aus einem Antwortschreiben des bayerischen Bahnchefs, Klaus-Dieter Josel an die oberfränkischen SPD-Landtagsabgeordneten Klaus Adelt, Inge Aures und Dr. Christoph Rabenstein hervor.
„Das ist eine Nachricht, die positiv stimmt. Es scheint endlich mal wieder etwas voranzukommen und wir bekommen mehr Klarheit“, zeigt sich Oberfrankensprecher Adelt vorsichtig optimistisch: Denn wenn die Vorplanung abgeschlossen ist, so Josel weiter, „werden wir auch genauere Erkenntnisse bezüglich der Ausbaukosten verfügen.“ Die bisherigen Berechnungen, die der Nutzen-Kosten-Analyse des Bundesverkehrswegeplans zugrunde gelegt wurden, „müssten im weiteren Planungsverlauf noch präzisiert werden. Inwieweit diese die bisherigen Zahlen dann bestätigen, muss sich allerdings noch zeigen. Josel verweist hierbei vorsichtshalber auf den kostenintensiven, weil „tunnel- und brückenreichen Abschnitt durch das Pegnitztal“. Rabenstein dazu: „Ganz wichtig ist, dass die Vorplanung nun in Auftrag gegeben ist. Diese Maßnahme dürfte in der Tat einige Millionen kosten. In der Regel beginnen erst danach die eigentliche Planung und der Bau.“
Rabenstein hatte bereits vor acht Jahren gefordert, eine Vorfinanzierung der Planung durch den Freistaat Bayern auf den Weg zu bringen, was damals allerdings abgelehnt wurde. Nun ist er froh darüber, dass dieses Projekt endlich in Angriff genommen wird.

mehr…

Bayreuth. Der stellvertretende Vorsitzende der Enquete-Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse im bayerischen Landtag Dr. Christoph Rabenstein begrüßt die positive Bevölkerungsentwicklung in Bayern. Anlass war die heutige (15.05.2017) Vorstellung des Heimatberichts von Minister Söder. "Das hat sicher mit der allgemein guten Wirtschaftslage zu tun, aber auch die vielen Forderungen und Initiativen der SPD im Bayerischen Landtag zeigen hier Wirkung", ist sich Rabenstein sicher. „Die SPD war es, die das Thema der gleichwertigen Lebensverhältnisse in ganz Bayern aufgegriffen hat. Durch unseren Vorstoß wurden sie in die Bayerische Verfassung aufgenommen und die gleichnamige Kommission im Bayerischen Landtag eingesetzt.“ Rabenstein machte auch deutlich, dass der Bevölkerungszuwachs zu einem großen Teil den Flüchtlingen und dem Zuzug aus anderen Bundesländern geschuldet ist.

mehr…

Mehr Meldungen